Namensführung, Namenserklärung, Namensänderung

Namensführung der Eheleute und der Kinder

Machen Sie sich rechtzeitig vor der Heirat Gedanken über die Namensführung nach der Eheschliessung. Das Namensrecht im schweizerischen Zivilgesetzbuch (ZGB) hat per 01.01.2013 geändert. Grundsätzlich behält nach der Eheschliessung jeder seinen Familiennamen. Das Namensrecht sieht folgende Möglichkeiten vor:

Name der Ehegatten nach der Eheschliessung

Die Eheschliessung hat keinen Einfluss auf die Namensführung. Beide Brautleute behalten den Familiennamen, welchen sie vor der Heirat geführt haben. Das Brautpaar kann vor der Eheschliessung erklären, einen gemeinsamen Familiennamen führen zu wollen. Als gemeinsamer Familienname kann nur der Ledigname der Braut oder der Ledigname des Bräutigams geführt werden.

 

Name der Kinder

Es wird empfohlen, spätestens bei der Eheschliessung einen Familiennamen für die gemeinsamen Kinder zu bestimmen. Führt das Brautpaar einen gemeinsamen Familiennamen, so wird dieser auch an die gemeinsamen Kinder weitergegeben. Hat das Brautpaar sich nicht für einen gemeinsamen Familiennamen entschieden, kann den Kindern nur der Ledigname der Braut oder der Ledigname des Bräutigams weitergegeben werden.

Paare, welche bei der Eheschliessung einen Namen für die Kinder bestimmt haben, können innert einem Jahr nach der Geburt des 1. Kindes eine Namenserklärung abgeben, dass das Kind den Ledignamen des anderen Elternteils führen soll. Wurde bei der Eheschliessung kein Name für die gemeinsamen Kinder bestimmt, wird der Familienname des ersten Kindes mit der Geburtsanzeige bestimmt. Die Möglichkeit, den Familiennamen innert einem Jahr durch eine Erklärung zu ändern entfällt.

 

Name der Ehegatten / Eheschliessung vor 31.12.2012

Personen, welche durch die Eheschliessung vor 31.12.2012 den Familiennamen geändert haben, können jederzeit durch eine Namenserklärung beim Zivilstandsamt wieder den Ledignamen annehmen. Für die Namenserklärung ist mit dem Zivilstandsamt vorgängig ein Termin festzulegen. Dieses berät Sie auch über die nötigen Dokumente und Gebühren.

Ausländische Staatsangehörigkeit

Sind die Brautleute ausländische Staatsangehörige, ist die Unterstellung des Familiennamens unter das Heimatrecht möglich. Die entsprechende Erklärung ist im Vorbereitungsverfahren vor dem Zivilstandsamt abzugeben.

Unter folgende Links finden Sie die Informationen zu: Namenserklärung und Namensänderung


zur Abteilung Gemeindebüro