Trinkwasseruntersuchung auf Pflanzenschutzmittelrückstände

Die Wasserversorgung Erlinsbach versorgt das Siedlungsgebiet von Erlinsbach (AG), die Barmelweid, die Weiler Hard und Laurenzenbad sowie das ehemalige Obererlinsbach SO inkl. Breitmis und das Gebiet Hungerberg, Aarau, mit Trinkwasser. Das Trinkwasser wird aus den eigenen Quellen Friedheim, Weid, Unterer Zwiselbach und Friedheim gewonnen. Bei Bedarf wird über das Pumpwerk Häsi von der Eniwa AG Wasser dazu geliefert.

Aufgrund verschiedener Meldungen in der Presse über vorgefundene Rückstände vom Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil im Grundwasser hat der Gemeinderat vorsorglich alle Rohwasserzuflüsse der eigenen Quellen auf Rückstände überprüfen lassen. Der Untersuchungsbericht des Departements Gesundheit und Soziales, Amt für Verbraucherschutz, vom 19. September 2019 attestiert den genommenen Proben einen einwandfreien Befund. Es konnten keine Rückstände nachgewiesen werden. Die Eniwa AG bestätigt mit Schreiben vom 20. September 2019, dass auch sie ihr Trinkwasser im Verteilnetz durch das Amt für Verbraucherschutz habe überprüfen lassen. Die Beprobungen ergaben einwandfreie Befunde mit Chlorothalonilrückstandswerten deutlich unter dem zulässigen Höchstwert.

Das Erlinsbacher Trinkwasser kann also weiterhin bedenkenlos konsumiert werden. Weitere Auskünfte über die Beprobung erteilt die Bauverwaltung.

Der Gemeinderat


Meldung druckenText versendenFenster schliessen